Wasserspende

Bereits die Heiligen Schriften Indiens offenbaren die tiefe Bedeutung der Wasserspende, ist diese doch als die wichtigste und edelste aller Spenden zu erachten.
Lange schon war es Familie Sablok ein tiefes Bedürfnis, einen Ort zu finden, an dem ein Wasserbrunnen für die Versorgung von den Ärmsten der Armen eingerichtet werden konnte.

Während eines Indienaufenthalt erfuhr sie von zwei beieinander liegenden Dörfern, in dem ca. 2.000 Menschen leben und jeden Tag 6 km zu Fuß zurücklegen müssen, um ihren täglichen Vorrat an frischem Wasser zu holen!
Hier sah Familie Sablok dringenden Handlungsbedarf und leitete mit dem Team unmittelbar sämtliche Maßnahmen in die Wege, um sowohl Dorfbewohner als auch die Vorbeireisenden, mit frischem Wasser zu versorgen. Der Tempel in der Mitte der beiden Dörfer diente den Bewohnern schon immer als stärkender Zufluchtsort – doch nicht nur, wie sich später herausstellen durfte.
Es begann nun eine lange und intensive Suche nach diesem kostbaren Lebensgut, bis schließlich genau an der heiligen Stätte eine passende Wasserquelle entdeckt werden durfte. Unverzüglich fanden sich Fach- personal und Helfer ein, um mit großen Maschinen mühevoll einen Brunnen zu bohren und eine elektrische Wasserpumpe zu installieren.
Innerhalb kürzester Zeit floss, zur großen Freude aller, der erste kristallklare Wasserstrahl. Die dort lebenden Menschen feierten und tanzten vor Glück und Dankbarkeit. Mithilfe einer großzügigen Spende konnte zudem ein Wassertrog für die dort beheimateten Tiere errichtet werden.